Stimmbildung und Proben via Zoom

Das Chorleben in Zeiten der Corona - eine Herausforderung der besonderen Art
Aktuell ist es still geworden in RLP. Keine Chorproben, keine Konzerte, keine Workshops. Aber besondere Umstände fördern die Kreativität (oder wie schon unsere Großeltern wussten: Not macht erfinderisch). Deshalb proben wir aktuell via Zoom. Das ist ein kostenloses Programm, das man auf am PC oder per App mit dem Smartphone nutzen kann. Die technischen Voraussetzungen sind überschaubar: Ein Smartphone oder Tablet reicht aus, am Computer sind Mikrofon und (im Idealfall) eine Kamera nötig.
Getrennt nach Stimmgruppen können so neue Stücke einstudiert und geprobt werden. Hierzu hat Eva Leonardy ein Probekonzept entwickelt, das bisher gut funktioniert und allen Beteiligten Spaß macht.
Okay, Corona, wir nehmen die Herausforderung an! Wir setzen uns die "Krone" auf und übernehmen selbst die Initiative für unseren Chor. Und in paar Monaten bauen wir das Gelernte zusammen und sind einen guten Schritt weiter.

 

 

Großer Auftritt der Kleinen Harmonie Oppenheim. Überzeugendes Konzert in der Katharinenkirche.

Das war schon eine Chorperformance der außergewöhnlichen
Art. Das Oppenheimer Vokalensemble „Kleine Harmonie Oppenheim“ unter
der Leitung von Musikpädagogin Eva Leonardy bot den Zuhörern bei seinem Konzert in der Katharinenkirche eine fulminante Darbietung.

 

Projekt stellt Herausforderung für den Chor dar.

Es war das erste Projekt dieser Art an das sich das Ensemble im vergangenen Jahr wagte. Im Mittelpunkt zwei Werke des zeitgenössischen, englischen Komponisten Bob Chilcott daneben Rammsteins „Engel“ standen für die „Moderne“ des Konzertes.  „Abendlied“ von Rheinberger, „Goin’ home“ aus der Symphony „Neue Welt“ von A. Dvorak nahmen für sich den Begriff „Klassik“ in Anspruch.  Der Chor mit vierzehn Sängerinnen und sechs Sängern wurde damit seiner sich selbst gestellten Herausforderung absolut gerecht.

 

Jazzige Elemente mit großer Harmonie im Wechsel.

Schon das Eingangsstück „A Little Jazz Mass“ in der jazzigen Vertonung begeisterte das Publikum und forderte zu spontanen Beifallsbekundungen heraus. Als Höhepunkt folgte das Oratorium „Five Days that Changed The World“, in dem Chilcott in beeindruckender Weise den Text von Charles Bennett vertont. Zur Einführung in das Werk wurden die fünf Ereignisse der Weltgeschichte von Chormitgliedern vorgestellt und kurz angesungen. Danach präsentierte der Chor durchgehend die Erfindung des Buchdrucks,  die Abschaffung der Sklaverei, die Entdeckung des Penicillins, der erste Motorflug und der erste Mensch im All.

Ein „Feuerwerk der Gefühle“, so beschrieb eine Besucherin ihr Empfinden beim Hören dieses modernen Oratoriums.

 *

Solistischer Beitrag und „Klassiker“ !

Chorleiterein Eva Leonardy, klassisch ausgebildete Sopranistin, begeisterte  das Publikum dann mit  ausdrucksstark vorgetragenem „Vocalise“ von Wojciek Kilar . Neben den bereits erwähnten klassischen Titeln trug der Chor abschließend den Gospel „Deep River“ und „Jerusalem“ vor, nicht ohne „Irish blessing“ als Zugabe die Bühne in der Katharinenkirche zu verlassen. Mit lange anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen verabschiedeten die Konzertbesucher den überzeugenden Chor.  

Kleine Harmonie Oppenheim mit Projektarbeit auf der Zielgeraden.

Mit großen Schritten geht es für das Oppenheimer Vokalensemble

„Kleine Harmonie“ auf die beiden im Dezember und Januar stattfindenden Konzerte zu. Mit dem kürzlich veranstalteten Probenwochenende zeigte sich denn auch Chorleiterin Eva Leonardy sehr zufrieden.

Junge Sängerinnen und Sänger begeistern sich !

Erfreulich ist vor allem der Zuspruch neuer, junger Sängerinnen und Sänger. So präsentiert sich der Oppenheimer Chor derzeit mit neun Sopranen, sieben Altstimmen, drei Tenören und vier Bässen in neuer Stärke.

Ein modernes, anspruchsvolles Programm !

Zwei Kompositionen des englischen Komponisten Bob Chilcott, undzwar „Five Days that Changed The World“, ein modernes Oratorium und „A Little Jazz Mass“, eine moderne Messe, stehen im Mittelpunkt der beiden Konzerte. Sie bedeuten für den Chor eine große Herausforderung und den Willen, neue Wege im Chorgesang zu gehen. Instrumental unterstützt werden die Projekte durch Klavier, Pauken und Schlagzeug. Dazu kommt ein Werk Antonin Dvoraks „GOIN’ HOME“  aus seiner 9. Sinfonie, arr. von W. Arms Fisher. Bekannte Stücke wie das „Abendlied“ von Josef Rheinberger, „Deep river“, „Engel“ arr. von Oliver Gies und „An Irish blessing“ , ein irischer Segen und „JERUSALEM“  von C. Hubert H. Parry runden das vielseitige, moderne Programm ab.

Zwei Termine stehen fest:

Sonntag, der 29. Dezember 2019 um 17.00 Uhr

Evangelische Kirche Guntersblum  und

Sonntag, der 19. Januar 2020 um 17.00 Uhr

Katharinenkirche Oppenheim.

Bereits  am 14. Dezember 2019 ist die Kleine Harmonie in Oppenheim zu hören. Im Rahmen des Weihnachtskonzertes des Harmoniechores „HiT“ in der Oppenheimer Bartholomäuskirche hat das Vokalensemble mit Chorleiterin Eva Leonardy einen größeren Auftritt. 

  

Kleine Harmonie Oppenheim startet Projekt. Sängerinnen und Sänger begeistert von neuem Repertoire!

Das Oppenheimer Vokalensemble Kleine Harmonie ist mit seinem Projekt in die Probenarbeit gestartet. Damit betritt der Chor unter der Leitung von Chorleiterin Eva Leonardy im Vergleich zu seinen früheren Konzertauftritten Neuland.

Modernes Oratorium und moderne Messe!

Im Mittelpunkt  des Projektes stehen zwei Werke des zeitgenössigen Komponisten Bob Chilcott: „Five Days that Changed the World“ ein Oratorium, nimmt mit auf eine Reise durch fünf historische Ereignisse: die Erfindung des Buchdrucks, die Abschaffung der Sklaverei, der erste motorisierte Flug, die Entdeckung des Penicillins und der erste Mann im Weltraum und  „A Little Jazz Mass“. Dieses Werk umfasst eine Vielzahl von Jazz-Stilen. Die Stimmen werden von von Klavier und Schlagzeug begleitet.

Ergänzt werden diese beiden zentralen Stücke durch Gospels und moderne geistliche Literatur, u.a. mit einem Werk von Antonin Dvorak: „Goin‘ Home“  aus der 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“.

Mit großer Begeisterung haben die Sängerinnen und Sänger der Kleinen Harmonie bei der ersten Probe die intensive Arbeit aufgenommen. Die nächste Probe findet am Samstag, den 23. März ab 10.00 Uhr im Musiksaal des  IGS-Gymnasiums in Oppenheim statt. Dem anschließen wird sich ein dreitägiges Proben-Wochenende in Bad Kreuznach.

Interessierten Sängerinnen und Sängern bietet die Kleine Harmonie die Möglichkeit, kurzfristig für dieses Projekt in die Chorarbeit einzusteigen. Eine Mitgliedschaft im Verein ist dazu nicht notwendig. Chorerfahrung ist von  Vorteil.

Projekt-Aufführungen im Dezember 2019 und Januar 2020!

Geplant sind drei Vorstelllungen, die Erste am 29.12.2019 in Guntersblum,

am 5. oder 12.01.2020 in Oppenheim. Der dritte Termin ist dann noch

offen.

Für interessierte Sänger(innen) gibt es die folgenden Anspechpartner:

Thomas Esper, Gimbsheim – Tel. 06249/2936833

                                                          Mail:– kleine.harmonie@web.de

Klaus Degreif, Oppenheim – Tel. 06133/3755

                                                         Mail: – klaus.degreif(at)hotmail.com

Waltraud Diel, Bodenheim – Tel. 06135/4042

                                                          Mail: – wal.diel(at)gmx.de

Kleine Harmonie sucht Sänger für Tenor und Bass!

Zur Unterstützung unsere männlichen Stimmen suchen wir erfahrene Chorsänger, die Freude daran haben auch in kleinerer Besetzung mehrstimmig zu singen. Noten lesen zu können wäre von Vorteil, ist aber nicht Bedingung, weil Aufnahmen der Einzelstimmen bereitgestellt werden. Wir proben nur zweimal im Monat, an einem Freitagabend und einem Samstag (s. Probenplan), deshalb bitten wir unsere Sänger und Sängerinnen,  vorbereitet zur Chorprobe kommen. Kommen Sie gerne zu einer unserer nächsten Proben unverbindlich vorbei. Unter „Kontakte“ finden Sie die Ansprechpartner.