Kleine Harmonie Oppenheim konzertiert zweimal im August

Dreitägiges Probenwochenende mit neuer Chorleiterin

Nach längerer Konzertpause können sich die Freunde des Oppenheimer Vokalensembles „Kleine Harmonie“ auf zwei weltliche Konzerte im August freuen. Zur Vorbereitung dazu wählte der Chor ein dreitägiges Intensiv-Probenwochenende  in der Jugendherberge in Oberwesel. Nach dem notwendigen Chorleiterwechsel im März diesen Jahres fand die Probe erstmals unter der Leitung von Dirigentin und Gesangsdozentin Eva Leonardy statt. Bekanntermaßen kann die Kleine Harmonie aus einem reichen Fundus seines Repertoires Konzerte gestalten. Titel aus Rock & Pop, Madrigalen, deutsche und internationale Volkslieder, aber auch Gospel und Spirituals bieten die Möglichkeit reicher Auswahl. Das Vokalensemble ist allerdings immer wieder bestrebt, neue Lieder und Arrangements in sein Repertoireaufzunehmen. So werden bei den beiden Konzerten am 18. Und 19. August im Weingut Dahlem mehr als die Hälfte der vorgesehenen Liedvorträge das Programm bestimmen. Neben zwei solistischen Beiträgen wird es auch einen Überraschungsmoment für das Publikum im Programmablauf geben.

Musikales "Dankeschön" im Altenzentrum Oppenheim und Abschied von Helmut Vorschütz

 

Anlässlich des „Dankeschön“-Konzertes der Kleinen Harmonie im Altenzentrum Oppenheim gab Helmut Vorschütz zum letzten Mal den Ton an. Zehn Jahre stand Vorschütz dem Chor als musikalisch Verantwortlicher vor und führte ihn neben vielen außergewöhnlichen Konzerten auch 2011 und 2016 in die oberste Klasse rheinland-pfälzischer Chöre, zur Meisterchor-Elite. Mehr hierzu: Link zum Artikel der AZ Mainz

Vokalensemble „Kleine Harmonie Oppenheim“ unter neuer musikalischer Leitung.

Eva Leonardy folgt Helmut Vorschütz.

Ihm folgen wird Eva Leonardy ohne große zeitliche Unterbrechung schon am Freitag, den 16. März 2018 zur ersten Chorprobe. Leonardys stimmbildnerische Zusammenarbeit mit vielen Chören machte sie auch zur Dirigentin und Dozentin für gesundes Singen. Schon früh wechselte sie von der examinierten Geigerin zum Gesang ins Sopranfach und ist heute auch eine gefragte Solistin der unterschiedlichsten Konzerte.

Kleine Harmonie gesanglich auf hohem Niveau !

Beim Konzert im Altenzentrum präsentierte sich die Kleine Harmonie von ihrer besten Seite. Zwei schwungvollen Madrigalen „An hellen Tagen“ und „Wir lieben sehr im Herzen“ ließ der Chor zu Beginn mit „Komm oh komm Geselle mein“ einen ruhigen Satz mit Solistin Claudia Gesang folgen.

Von „Oppenum frieher un heit“ erzählt Klaus Degreif.

Wie und wo früher in Oppenheim eingekauft wurde stellte Klaus Degreif in seinem humorvoll vorgetragenen Vergleich heraus. Heute sind das zu 95 % die Märkte auf der „Grünen Wiese“. Erstaunt war das junge Publikum ebenso wie auch die älteren Hausbewohner, daß in den 50ern bis in die 90er Jahre mehr als 52 ! Geschäfte und Lokale allein in der Mainzer Straße ansässig waren und existieren konnten. Beim Kolter gabs Sauerkraut aus dem Fass, beim Viermund Bingenheimer Zigarren und Zigaretten und de „Wolffe Philipp“ hat die Kinner mit Spielzeug und Schreibwaren glücklich gemacht, um nur einige zu nennen.

Gospel und Volkslieder im zweiten Teil des Konzertes !

Mit dem Gospel „Sometimes I feel like a motherless child“ und „Alta trinita beata“ aus dem 15. Jahrhundert setzten die Sängerinnen und Sänger das Konzert fort. Es folgte der schwedische, äußerst stimmungsvolle Opus „Stemning“ .

Klaus Degreif konnte bei einer weiteren Anekdote von „frieher un heit“ die Geschichte des Areals um das Gymnasium St. Katharinen mit seiner modernen Sportanlage wie sie heute jeder kennt , aber auch von damals beleuchten. Der schwarze Aschenplatz lag zweieinhalb Meter tiefer und bei Hochwasser waren nur noch die beiden Querlatten der Tore zu sehen. Neben dem Sportplatz hatte an Pfingsten die „Wäldcheskerb“ ihr Domizil und das „Racketsloch“ verbreitete einen Gestank, unter denen die in den Baracken wohnenden Familien zu leiden hatten.

Abschluss des Konzertes !

Mit den Liedern „Irische Segenswünsche“ , „Ade zur guten Nacht“ und dem von vielen Besuchern mitgesummten Volksliederklassiker „Am Brunnen vor dem Tore“ beschloss die Kleine Harmonie Oppenheim ihr gelungenes, mit viel Beifall bedachtes Konzert.

Verfasser: Klaus Degreif

Kleine Harmonie sucht Sänger für Tenor und Bass!

Zur Unterstützung unsere männlichen Stimmen suchen wir erfahrene Chorsänger, die Freude daran haben auch in kleinerer Besetzung mehrstimmig zu singen. Noten lesen zu können wäre von Vorteil, ist aber nicht Bedingung, weil Aufnahmen der Einzelstimmen bereitgestellt werden. Wir proben nur zweimal im Monat, an einem Freitagabend und einem Samstag (s. Probenplan), deshalb bitten wir unsere Sänger und Sängerinnen,  vorbereitet zur Chorprobe kommen. Kommen Sie gerne zu einer unserer nächsten Proben unverbindlich vorbei. Unter „Kontakte“ finden Sie die Ansprechpartner.